Jogging als Laufsport

Joggen, gesunder Laufsport für jedermann

Noch in den 1970er Jahren bezeichnete man diese Sportart in Deutschland als Dauerlauf, bis sich die amerikanische Bezeichnung „Jogging“ dann auch hierzulande durchsetzte und etablierte.

Jogger beim Jogging bei Sonnenuntergang

Jogging ist eine Ausdauersportart, die von fast allen Menschen betrieben werden kann und die zudem fast nichts kostet. Schon diese beiden Aspekte verdeutlichen, warum diese Laufsportart so beliebt ist. Man kann einfach die Laufschuhe anziehen, vor die Haustür treten und loslaufen und seinem Körper so etwas Gutes tun.

Man entscheidet völlig frei, wann und wo man eine Laufeinheit absolvieren möchte. Ratsam ist es natürlich, seine Jogging-Runden im Grünen zu drehen. Dies ist nicht nur auf dem Lande möglich, denn in fast jeder Stadt gibt es heute mehrere grüne Parks, in denen man eine Laufsporteinheit einlegen kann. Joggen ist demnach eine äußerst unkomplizierte Sportart.

Darüber hinaus ist es auch nicht nötig, sich für diese Sportart spezielle Kenntnisse in kostenpflichtigen Kursen zu erwerben, auch eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht nötig. Der Jogger ist völlig unabhängig.

Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Anzahl an Kalorien, die beim Joggen verbrannt werden. In dieser Hinsicht ist das Joggen neben dem Schwimmen und Bergwandern eine der effektivsten Sportarten.

Warum ist Joggen so gesund?

Sport ist natürlich in jeder Form gesund, dies steht außer frage. Da beim Joggen viele Kalorien verbrannt werden, eignet sich das Lauftraining natürlich insbesondere zum Reduzieren von Übergewicht. Durch ein moderates, regelmäßiges Training kann man langsam und gesund abnehmen. Übergewicht kann viele Folge-Krankheiten nach sich ziehen, deswegen ist eine Reduktion dringend ratsam.

Mit Ausdauersportarten wie dem Joggen kann man außerdem einen zu hohen Blutdruck senken, welcher andernfalls permanent Herz und Gefäße belastet. Positive Auswirkungen hat das Jogging zudem auf Menschen mit der Zuckerkrankheit Diabetes. Auch Lungenkrankheiten und Durchblutungsstörungen können mit regelmäßigen Lauftrainings positiv beeinflusst werden. Aber auch bei Menschen ohne ernste Krankheiten hat das Joggen positive Auswirkungen.

Man hat das Gefühl, etwas für sich und seinen Körper getan zu haben und kann vom Alltagsstress abschalten. Pure Entspannung und eine Wohltat für die Seele ist ebenfalls die Dusche danach. Positiv ist natürlich auch die Verbesserung des allgemeinen Fitnesslevels, die Kondition zeigt schnell deutliche Verbesserungen, man ist einfach leistungsfähiger im Alltag.

Was sollte man beim Joggen vermeiden?

Einer der verbreiteten Fehler beim Joggen ist es, einfach ohne Aufwärmen loszulaufen. Bevor man losläuft, sollte man kurze Gymnastikübungen machen, um die Muskeln aufzuwärmen und den Körper auf die sportliche Anstrengung vorzubereiten. Viele Anfänger machen auch den Fehler, dass sie zu schnell laufen. Für den Anfang ist es ratsam, langsam zu laufen und dafür eben länger.

Wichtig sind natürlich auch geeignete Laufschuhe, hier sollte nicht auf Kosten der Füße bzw. Gesundheit gespart werden. Wer unsicher ist, welche Schuhe am besten geeignet sind, der kann sich in einem Laufsport-Geschäft beraten lassen.

Für wen ist Joggen besonders geeignet?

Joggen eignet sich generell für fast alle Menschen, da man einfach nur loslaufen muss. Besonders geeignet ist der Sport aber für Menschen, die unabhängig zu jeder möglichen Tageszeit ihrem Sport nachgehen möchten. Auch für Menschen, die keine monatlichen Beträge für das Fitnesscenter ausgeben möchten, ist das Joggen gut geeignet.

Da man beim Joggen schnell gute Resultate hinsichtlich Gewichtsreduktion und Fitnesssteigerung erzielt, ist dies auch die geeignete Sportart für etwas ungeduldige Menschen.

Ergänzend zu diesen Informationen findet man hier